Alexa kommt im April – Amazon Fire TV Stick mit integriertem Sprachassistenten

In den USA ist die Fire TV Fernbedienung mit dem integrierten Sprachassistenten „Alexa“ bereits seit Mitte letzten Jahres auf dem Markt. Ab April ist es auch hier zu Lande endlich so weit. Der Amazon Fire TV Stick ist seit 2014 auf dem Markt und hat seitdem einige Updates und Verbesserungen erhalten. Der im April dieses Jahrs erscheinende Fire TV Stick ist aber die erste Neuauflage der zugrundeliegenden Hardware.

Und die hat es in sich: Der Stick ist mit seiner Quad-Core-CPU deutlich schneller als sein Vorgänger, obwohl der Arbeitsspeicher weiterhin bei einem Gigabyte bleibt. Trotzdem verspricht Amazon eine Geschwindigkeitssteigerung von 30% gegenüber dem Vorgänger und deutlich weniger Wartesekunden in den Menüs.

Außerdem unterstützt der neue Fire TV Stick neben dem bisherigen WLAN-Standard WLAN 802.11 a/b/g/n auch das schnellere WLAN 802.11 ac (2 x 2 Mimo) sowie den neueren Bluetooth-Standard 4.1.

Frische Optik für Fire TV Oberfläche

Auch die Oberfläche der Menüs hat sich im Gegensatz zum Vorgänger drastisch verändert. Statt einer vertikalen gibt es nun eine horizontale Aufteilung der Funktionen (Filme, Serien, Apps, etc.). Laut Amazon soll es dadurch noch einfacher werden, die gewünschten Inhalte zu wählen und anzuschauen. Für Bastler wird es selbstverständlich weiterhin möglich sein, den Fire TV Stick mit Kodi (vormals XBMC) in ein unglaublich mächtiges Multimedia-Center zu verwandeln, das jeden Mediacenter-PC vom Preis-Leistungs-Verhältnis in die Tasche steckt.

Flirten mit Alexa

Der neue Fire TV Stick wird als erstes in Deutschland erhältliches Gerät den Sprachassistenten „Alexa“ unterstützen. Dazu wird er mit einer speziellen Fernbedienung ausgeliefert, auf der ein zusätzlicher Knopf sowie ein Mikrofon zu finden sind. Damit lassen sich Befehle wie „Alexa, spiele Jazzmusik ab“ oder auch „Alexa, schalte das Licht ein“ ausführen. Diese können, wie das letzte Beispiel zeigt, auch genutzt werden, um Smart-Home-Gadgets mit Alexa-Unterstützung über die Fire TV Fernbedienung zu steuern. Es gibt bereits jetzt tausende von Befehlen für den Cloud-basierten Sprachdienst und Amazon entwickelt ihn regelmäßig weiter.

Fire TV Stick bleibt „Der kleine Bruder“

Anders als bei der Amazon Fire TV Box, die seit der zweiten Generation standardmäßig über eine Unterstützung für 4k-Wiedergabe verfügt, bleibt es beim Fire TV Stick weiterhin bei einer maximalen Auflösung von 1080p. Das liegt wohl daran, dass Amazon die Fire TV Box weiterhin als das Gerät für Kunden bewirbt, die mehr von ihrem Streamingdienst erwarten, während der Fire TV Stick eher für den Standardnutzer vorgesehen ist.

Ansonsten bietet der neue Fire TV Stick aber sehr viele sinnvolle Neuerungen, eine schnellere und übersichtlichere Oberfläche und viele technische Upgrades, die ihn bei einem sehr günstigen Preis von 39,99€ zu einer der besten Smart-TV-Lösungen machen, was das Preis-Leistungs-Verhältnis angeht.

Merken

Merken

Merken

Author: admin

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.